Staatliche Repression erfüllt Goiania mit Wehklagen, Protest

 
Nach der gewalttätigen Räumung am Mittwoch den 16. Februar verbrachten viele der Familien aus dem besetzten Sonho Real die Nacht in der Cathedrale von Goiania. Andere blieben in der Turnhalle, weil ihnen nach der Räumung kein anderer Platz zur Verfügung gestellt wurde. IMC-Reporter hören nun eine vielzahl an Berichten über Polizeigewalt und Machtmisbrauch. Sogar die Nachbarn des besetzten Hauses gaben an, dass sie von der Polizei angegriffen wurden. Einige begaben sich in ärztliche Behandlung. Es wurde heute, den 17. Februar zu einer Kundgebung um 9 Uhr morgens vor der Cathedrale von Goiania aufgerufen um gegen die Gewalt zu demonstrieren und Bestrafung für die Täter zu fordern. Während der Kundgebung bestatteten die Obdachlosen zwei der am Mittwoch getöteten Kämpfer, Pedro Nascimento Silva und Wagner da Silva Moreira. Während der Demonstration wurden von den HausbesetzerInnen einige Zivilpolizisten identifiziert, als sie versuchten einen der Leiter der Besetzung zu verhaften. Um eine Inhaftierung abzuwenden umstellten die Obdachlosen die Polizeibeamten, die viele Male in die Richtung der Menschenmassen schossen. In einem Fluchtversuch rannten sie zu einem Platz in der Nähe der Militärpolizei, die eine Polizeikette bildeten und die Zivilpolizisten schützten. Zusätzlich zu den Berichten über vermißte Personen gehen noch immer viele unbestätigte Berichte von Ermordungen und extremer Polizeigewalt ein. Ein kürzlich veröffentlichter Artikel bei Indymedia besagt, dass Leichen versteckt oder von der Polizei verbrannt wurden. Basierend auf Augenzeugenberichten werden momentan noch einige der Verhafteten im Gefängnis festgehalten und man schätzt, dass mindestens 50 Personen vermißt werden.

.

add a comment on this article